Lokalnachrichten

Veröffentlicht am : 26.02.2021 - 09:19:00

Lausitzer Milliardenhilfe für Kohleausstieg fließt nicht in die Lausitz

Lausitzer Milliardenhilfe für den Kohleausstieg fließt nicht in die Lausitz.

Somit wird eine Außenstelle des Robert-Koch-Instituts in Wildau aus dem selben Fördertopf finanziert, wie der Lausitzer Strukturwandel.

Darüber informierte der Lausitzer Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Schulze, der sich darüber sehr kritisch äußerte.

Laut Schulze hat die damalige rot-rote Landesregierung in Potsdam nicht darauf hingewirkt, die Kohleregion Lausitz auf die wirkliche Kernzone einzugrenzen.

Das Ergebnis ist nun, dass der Berliner Speckgürtel mit Strukturmitteln gefördert wird, die eigentlich in die Lausitz fließen sollten.

Quelle:

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Schritt ins Erwachsenenalter muss warten

Schritt ins Erwachsenenalter muss warten Die Jugendweihen,...

[mehr]

Vorsicht Betrug!

Vorsicht Betrug! Immer häufiger versenden Betrüger gefälschte...

[mehr]

Neues Beratungsbüro in Cottbus

Neues Beratungsbüro für Cottbus Der Verein Opferperspektive hat...

[mehr]

Leistung macht Schule

Leistung macht Schule Die Bund-Länder-Initiate „LemaS“ fördert...

[mehr]

Überschwemmt die dritte Corona-Welle den Landkreis Spree-Neiße?

Dritte Corona-Welle überschwemmt Spree Neiße Am Montag ist der...

[mehr]

Dachdecker gesucht

Hoch hinaus bei "WL Dach und Bau". Das Dachdecker-Unternehmen...

[mehr]

Abschied bei den Lausitzer Füchsen

Abschied bei den Lausitzer Füchsen Der Torhüter Mac Carruth hat...

[mehr]

Keine Kürzung der Semestergebühren in Brandenburg

Semestergebühren in Brandenburg Auch Universitäten und...

[mehr]

FCE fordert Entscheidungen

FC Energie fordert Entscheidungen Noch immer gibt es keine...

[mehr]