Lokalnachrichten

Veröffentlicht am : 30.06.2020 - 07:32:00

Aus verbrannter Erde kann man lernen

Phönix aus der Asche. Was kann man aus den verbrannten Waldflächen bei Jüterbog und Treuenbrietzen lernen. Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde forscht dort mit um Lösungen für die Walderholung und Waldbrandvermeidung zu entwickeln. Die Flächen werden so zu Lernorten für Waldökologie, Forstwirtschaft und Gesellschaft.

Beteiligt sind auch Wissenschaftler der BTU Cottbus Senftenberg. Das Forschungsprojekt nennt sich PYROPHOB, was feuerabweisend bedeutet.

Vor etwa einem Jahr gab es den größten Waldbrand der letzten Jahrzehnte in Brandenburg – 744 Hektar Wald gingen bei Jüterbog in Flammen auf. 400 Hektar brannten 2018 in Treuenbrietzen.

Quelle:

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

28 Arbeitsplätze im Strahlenschutzzentrum geschaffen

Cottbus wird eine Außenstelle des Bundesamtes für Strahlenschutz...

[mehr]

Neues Goldenes Buch der Stadt

Würdiger Rahmen für ehrenwerte Cottbuser. Die Stadt Cottbus hat...

[mehr]

Burger fürchten sich vor rechtsextremer Unterwanderung

Burg fürchtet rechtsextreme Besucher. Die Gastronomien deutsches...

[mehr]

CTK kann 1.400 Corona Tests pro Tag machen

In mancher Hinsicht hat Crona ja auch etwas Gutes. Das...

[mehr]

Zwei Coronafälle im Schlachthof Niederlehme

Zwei Coronafälle im Geflügel-Schlachthof Niederlehme. In dem...

[mehr]

Gewitterbilanz - keine großen Schäden

Starkregen, Donner und Blitze zogen gestern Nacht über die...

[mehr]

Kostenplaner (m/w/d) in Cottbus

ARCUS aus Cottbus ist mit 171 Mitarbeitern eines der...

[mehr]

Lok Leipzig steigt nicht auf

Lok Leipzig bleibt mit Energie Cottbus in einer Liga. Der...

[mehr]

Baustelle schränkt Bahnverkehr ein

Über den Sommer finden in der Karlstraße und der Schmellwitzer...

[mehr]