Lokalnachrichten

Veröffentlicht am : 26.06.2020 - 08:38:00

LEAG wirbt für Müllverbrennung

LEAG wirbt für Verbrennungsanlage – Experten des Konzerns sprechen in diesen Tagen mit Gemeindevertretern. Dabei erklären sie den geplanten Umbau des Kraftwerks Jänschwalde zu einer Energie- und Verwertungsanlage. Nach dem Kohleausstieg will die LEAG im jetzigen Kraftwerk nicht mehr recyclebaren Restmüll und Klärschlamm verbrennen. Dabei soll Fernwärme für Cottbus und Peitz und Strom für das öffentliche Netz produziert werden. Verbrannt werden soll Abfall aus einem Umkreis von 50 Kilometern. Die Anwohner der umliegenden Orte Jänschwalde und Heinersbrück sehen das Projekt kritisch. Die LEAG weist darauf hin, dass schon jetzt fast 500.000 Tonnen Abfall im Jahr im Kraftwerk verbrannt werden.

Quelle:

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

28 Arbeitsplätze im Strahlenschutzzentrum geschaffen

Cottbus wird eine Außenstelle des Bundesamtes für Strahlenschutz...

[mehr]

Neues Goldenes Buch der Stadt

Würdiger Rahmen für ehrenwerte Cottbuser. Die Stadt Cottbus hat...

[mehr]

Burger fürchten sich vor rechtsextremer Unterwanderung

Burg fürchtet rechtsextreme Besucher. Die Gastronomien deutsches...

[mehr]

CTK kann 1.400 Corona Tests pro Tag machen

In mancher Hinsicht hat Crona ja auch etwas Gutes. Das...

[mehr]

Zwei Coronafälle im Schlachthof Niederlehme

Zwei Coronafälle im Geflügel-Schlachthof Niederlehme. In dem...

[mehr]

Gewitterbilanz - keine großen Schäden

Starkregen, Donner und Blitze zogen gestern Nacht über die...

[mehr]

Kostenplaner (m/w/d) in Cottbus

ARCUS aus Cottbus ist mit 171 Mitarbeitern eines der...

[mehr]

Lok Leipzig steigt nicht auf

Lok Leipzig bleibt mit Energie Cottbus in einer Liga. Der...

[mehr]

Baustelle schränkt Bahnverkehr ein

Über den Sommer finden in der Karlstraße und der Schmellwitzer...

[mehr]