Lokalnachrichten

Veröffentlicht am : 10.01.2019 - 12:32:00

Der Bund hat den Ländern 1,5 Milliarden Euro zugesichert

Der Bund hat den Ländern bis 2021 insgesamt 1,5 Milliarden Euro als Sofortprogramm zugesichert. Dies wird allenfalls von der sogenannten Kohlekommission als erster Schritt betrachtet. Weiterhin steht ein mittlerer zweistelliger Milliarden Betrag im Raum, der für einen geordneten Strukturwandel benötigt und von den Ostdeutschen Bundesländern gefordert wird. Am Mittwoch traf sich Ronald Pofalla, einer der Vorsitzenden der Kohlekommission mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin. Ergebnisse zu dem Treffen kamen bisher nicht an die Öffentlichkeit. Fest steht nur, dass sowohl die Zahlen als auch die Vorschläge zum Kohleausstieg nicht ausreichend seien. Endgültige Ergebnisse zum Strukturwandel wird die Kohlekommission dann voraussichtlich Anfang Februar vorlegen.
Quelle: radio-cottbus

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Verfolgungsjagd in Cottbus und der Region

In Cottbus und der Region kam es zu einer Verfolgungsjagd....

[mehr]

80 zusätzliche Stellen für Brandenburgs Justiz

Die Brandenburger Landesregierung schafft 80 zusätzliche Stellen...

[mehr]

Altbauten in Südbrandenburg sollen klimafreundlicher werden

Altbauten in Südbrandenburg sollen klimafreundlicher werden....

[mehr]

Biotonne soll flächendeckend in Cottbus eingeführt werden

In Cottbus soll mit Jahresbeginn 2020 die Biotonne eingeführt...

[mehr]

Lausitzer Kommunen fordern Ambrosiaausbreitung zu stoppen

Lausitzer Kommunen fordern die Ausbreitung der Ambrosiapflanze...

[mehr]

Wachsende Unzufriedenheit bei Südbrandenburger Unternehmen

Wachsende Unzufriedenheit bei Südbrandenburger Unternehmen. Das...

[mehr]

Gefährliche Körperverletzung in Cottbus – Polizei sucht Zeugen

Gefährliche Körperverletzung in Cottbus. Am Montag hatte in der...

[mehr]

Hausfriedensbruch und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

Hausfriedensbruch und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Ein...

[mehr]

6. APRIL: 23. Cottbuser Altstadtnacht

Tradition ist Tradition, deswegen begrüßt Radio Cottbus auch...

[mehr]